CURT QUERNER & JUNGE KUNST

23.01.2014 – 22.03.2014

CURT QUERNER
zum 110. Geburtstag
JUNGE KUNST

Curt Querner (1904-1976) gehört zweifellos zu den großen Malern des XX. Jahrhunderts, der insbesondere die Aquarelltechnik zur Meisterschaft geführt hat. Politisch kompromisslos, wurde der Künstler – wie sein Lehrer an der Dresdner Kunstakademie Otto Dix (1891-1969) – verfemt und 1933 verhaftet. Trotz Rückzug in die Sujets Mensch und Landschaft war er kein Schönmaler. 1945 verlor Querner einen Großteil seines Frühwerkes. Seine ersten Ausstellungen bei Kühl in den schwierigen 30er Jahren, nach dem Krieg ab 1947 und durch die 50er, begründen auch die nachfolgende jahrzehntelange, beachtenswerte Zusammenarbeit.
Als zeitgenössische Galerie, die seit Ihrer Gründung 1924 mit den Künstlern »mitwächst«, stellen wir dem Maler Curt Querner Junge Kunst in einem Raum zur Seite:

Brian Curling I Friederike Curling-Aust I Konrad Henker I Franziska Hesse I
Peter Hofmann I  Paul Hofmann I  Stephanie Marx I Bettina Moras I Paul Wendt

« Übersicht | « frühere | spätere »

Curt Querner. Frühlingslandschaft bei Karsdorf. 31.3.[19]48 Aquarell, Wasserfarben, re. u. bezeichnet
Curt Querner (1904-1976) Selbstbildnis im blauen Pullover, mit Familienbild von Holbein im Hintergrund 1973 Aquarell, 56,5 x 37,8 cm
Curt Querner. Bildnisstudie Walter Feurich 1964 Öl/ Leinwand verso bez. u. dat. Studie Feurich. Querner WVZ Dittrich A 250
Curt Querner. o. T. (Karsdorf) [19]42 Aquarell, Wasserfarben, R. u. bez. Curt Querner 29.3.42, 39,6 x 58,5 cm