. Überlebender, 2012

Bronze, monogrammiert, Exemplar Nr. V/2, Giesserei-Stempel Gebr. Ihle, h 20,5 cm b 11 cm t 9 cm

Artikelnummer: Sh15P


1.500,00 €

inkl. MwSt.* , zzgl. Versand



Artikelnummer Sh15P

Themen:
Technik:
Stilrichtung / Malschule:
Wichtiger Hinweis zum Versand
Dieses Kunstwerk benötigt eine individuelle Versandkalkulation. Sie können das Werk zu den angegeben Öffnungszeiten bei uns abholen oder sich mit uns bzgl. eines Transports abstimmen

Telefon 0351 8045588
info@kunstausstellung-kuehl.de

1932 geboren in Mulda,
Zeichenkurse bei Etha Richter

1950 Studium an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Dresden
bei Erich Fraaß und Walter Arnold;
Begegnungen mit Hans Theo Richter, Christian Rietschel, Hans Jüchser, Rudolf Nehmer, Karl Kröner und Max Lachnit,
erste plastische und grafische Arbeiten

1953 Unterbrechung des Studiums, Aufnahme einer Lehre zum Steinbildhauer bei Werner Hempel;
Mitarbeit bei Restaurierungsarbeiten am Meißner Dom und der Dresdner Kreuzkirche

1955 Fortsetzung des Studiums an der HfBK Dresden bei Walter Arnold;
künstlerische Impulse von Hans Theo Richter (Aktzeichen), Gerd Jäger und Gerhard Kettner

1956 Heirat mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Erika Simmank

1957 Diplom an der HfBK Dresden;
freischaffend in Radebeul tätig;
Beschäftigung mit der Technik des Holzschnittes und der Kleinplastik

1961 Lehrauftrag für Aktzeichnen an der TU Dresden, Fachrichtung Architektur;
wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Bauplastik bei Walter Howard;
Zusammenarbeit mit Helmut Trauzettel,
Beginn mit plastischen Übungen geometrischer und organischer Körper

1965 erste Zeichnungen nach Fundstücken, erste Landschaftszeichnungen, erste Fundstück-Montagen

1967 Bekanntschaft mit Richard Neutra

1969 Berufung an die TU Dresden, Dozent, Fachrichtung Architektur,
Leiter des Lehrgebietes Grundlagen der Gestaltung;
ein Entwurf für Rostock führt zur Kritik seiner Werke und wird als "formalistisch" abgelehnt

1971 Plastik-Gruppe "Ballspieler" für den Internatskomplex der TU Dresden zusammen mit Wilhelm Landgraf ausgeführt

1972 Berufung an die HfBK Dresden

1974–1977 Porträts und figürliche Plastiken

1979–1981 Berufung zum Professor für Plastik;

1988 erste Italienreise

1990 Mitglied des neuen Sächsischen Kunstvereins e.V.

1992 zweite Italienreise

1995 Berufung in die Kunstkommission der Landeshauptstadt Dresden;
Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Archäologie, Kunstgeschichte, Architektur, Denkmalpflege für den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche;
Griechenlandreise

1996 Mitglied der Arbeitsgruppe "Bildhauersymposium Reinhardtsdorf" (Neuer Sächsischer Kunstverein)

1993 Einzelausstellung

2004 Gemeinschaftsausstellung – Bronzeskulpturen gemeinsam mit Ulrich Eisenfeld – Malerei aus drei Jahrzehnten

2009/2010 Jubiläumsausstellung der KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL, 85 Jahre Teil II,
Künstler der Galerie – ausgewählte Werke

2011 unverblümt und fein gestimmt – erfüllter Kosmos im gebannten Licht, Einzelwerke

2012 Helmut Heinze – Die Figur
Retrospektive anlässlich des 80. Geburtstages,parallel:
Künstler der Galerie – Landschaft
Von Anna Elisabeth Angermann bis Willy Wolff

2014 90 Jahre KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL – 1924–2014
Streifzug durch 90 Jahre
Von Elisabeth Ahnert bis Heinrich Zille, ausgewählte Werke

2016 „GESICHTER“ DER KINDHEIT,
VON SIGRID ARTES BIS ALBERT WIGAND, Ausstellungsbeteiligung

2017 GÜNTER HEIN
aus Anlass des 70. Geburtstages
Malerei und Grafik
HELMUT HEINZE
aus Anlass des 85. Geburtstages
Die Plastik im Spätwerk nach 1989
u. a. den Bronzeentwurf „Chor der Überlebenden“ für Coventry

1976 Galerie im Filmtheater Prager Straße, Dresden

1981 Einzelausstellung in der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) Dresden

1987/1988 "Mensch-Figur-Raum, Werke deutscher Bildhauer des 20. Jahrhunderts", Staatliche Museen zu Berlin, Beteiligung

1987 Wort und Werk Kunstausstellungen Leipzig

1989 Kunstausstellung des Bezirkes Dresden

1990 HfBK Dresden

1991 Künstler aus Sachsen, Ausstellung des Neuen Sächsischen Kunstvereins

1996 HfBK Dresden

* Die Verkaufspreise sind Endpreise, in denen die Mehrwertsteuer, der staatlich geforderte Beitrag zur Künstlersozialkasse sowie die Abgabe zum Urheberrecht bereits enthalten sind. Die Mehrwertsteuer ist aufgrund der Differenzbesteuerung lt. § 25a UstG nicht ausweisbar.