Zurück

Karl Otto Götz
Hier zeigen wir eine Werkauswahl.

* 1914

Karl Otto Götz, Improvisiertes, 1946, Var. Einzeldruck/30, Lackdruck, Handabzug/Unikat (kompliziertes Verfahren zwischen Hoch - und Tiefdruck), signiert, 32 x 42,4 cm

Improvisiertes, 1946, Var. Einzeldruck/30, Lackdruck, Handabzug/Unikat (kompliziertes Verfahren zwischen Hoch - und Tiefdruck), signiert, 32 x 42,4 cm Preisanfrage

Karl Otto Götz, zum Thema Daphne und Chloe, 1947, Holzschnitt, signiert, 30,5 x 42 cm

zum Thema Daphne und Chloe, 1947, Holzschnitt, signiert, 30,5 x 42 cm Preisanfrage

Karl Otto Götz, zu Daphne und Chloe, 1947, Holzschnitt, signiert, 30,5 x 42 cm

zu Daphne und Chloe, 1947, Holzschnitt, signiert, 30,5 x 42 cm Preisanfrage

Karl Otto Götz, zu Fakturenfibel Norwegen, Variation über 3 Themen (I), 1946, Farbholzschnitt, signiert, Auflage 18/50, Blatt 22,5 x 20,4 cm

zu Fakturenfibel Norwegen, Variation über 3 Themen (I), 1946, Farbholzschnitt, signiert, Auflage 18/50, Blatt 22,5 x 20,4 cm Preisanfrage

Karl Otto Götz, Einladung zur Ausstellung "Moderne Galerie" Köln, aus den Jahren 945 - 48, Doppelblatt Holzschnitt, re. u. mit rosa Farbstift signiert, 14,3 x 21,8 cm

Einladung zur Ausstellung "Moderne Galerie" Köln, aus den Jahren 945 - 48, Doppelblatt Holzschnitt, re. u. mit rosa Farbstift signiert, 14,3 x 21,8 cm Preisanfrage

1914 in Aachen geboren, lebt dort bis 1936

1932 Besuch der Webeschule und gleichzeitig der Kunstgewerbeschule in Aachen – Erste abstrakte Arbeiten

1935–45 Mal- und Ausstellungsverbot durch die Reichskulturkammer in der Nazizeit – Götz arbeitet heimlich weiter an seiner künstlerischen Konzeption

1935 erste Spritzbilder

1936–38 Militärdienstpflicht bei der Luftwaffe

Anfang 1936 Experimente mit abstrakten Filmen, Photomalerei und Photogrammen;
erste Kompositionen und Spritzbilder

1939–45 Soldat

1939 Nordhausen im Harz
In der Freizeit abstrakte Kompositionen

1940–1941 Aufenthalt in Dresden

1940 Heinrich Kühl von der Dresdener Galerie Kühl wird Götz’ erster Kunsthändler. Er bleibt dies bis Ende der vierziger Jahre. Götz lernt in Dresden in der Galerie Kühl Otto Dix kennen. Im Atelier von Dix hören beide verbotene Musik aus der Schallplattensammlung von Götz: u. a. Werke von Ravel, Debussy, Strawinsky und Hindemith

1941 Studiensemester an der Dresdener Kunstakademie, befreundet mit Will Grohmann

1941–45 in Norwegen
Im Urlaub abstrakte Temperabilder

1943 Erster Besuch bei Willi Baumeister – Freundschaft bis zu dessen Tode 1955

1945–50 in Königsförde bei Hameln
Mal- und Ausstellungstätigkeit

1945 Zerstörung des größten Teiles des Frühwerkes bei der Bombardierung Dresdens am 13./14. Februar;
Intensive Arbeit an der „Fakturenfibel“, Tuschzeichnungen in denen Götz ein Motiv oder eine Form (z. B. Tropfen oder Quadrat) nach bestimmten Prinzipien variierte.
Abreise aus Norwegen. Götz muss die Manuskripte der „Fakturenfibel“ dort deponieren. Sie sind dann zwanzig Jahre verschollen und werden ihm erst Mitte der sechziger Jahre komplett und unversehrt anonym zugesandt.

1947 Trifft den englischen Kulturschutzoffizier und Maler Major William Gear in Königsförde bei Hannover. Er wird ein Förderer von Götz. Er beschafft ihm Arbeitsmaterial und nimmt von Götz Monotypien mit zur Galerie Les Deux-Isles nach Paris, wodurch Götz zu seiner ersten Gruppenausstellung in dieser Stadt kommt. Dabei werden die CoBrA-Künstler Constant, Appel und Corneille auf die Arbeiten von Götz aufmerksam, so dass Götz Mitglied der Künstlergruppe CoBrA (Copenhagen, Brüssel, Amsterdam) wird

1950–59 Frankfurt und Paris

1952 „Quadriga“ – Ausstellung
(mit Otto Greis, Heinz Creutz und Bernhard Schultze) in Frankfurt/M.;
Erste informelle Bilder

1948–53 Herausgabe der Zeitschrift „Meta“

1958 Teilnahme an der XXIV. Biennale in Venedig;
Einzelausstellung in der Galerie 22 in Düsseldorf;
Erste lithografische Arbeiten

1959 Teilnahme an der Dokumenta II in Kassel
Beginn der Experimente mit den „Rasterbildern“;
Begegnung mit John Cage und Nam Jun Paik in der Galerei 22 in Düsseldorf,
Durch seinen Film „Density 10:3:2:1“ regt er Paik Anfang der 1960er-Jahre an, Fernsehbilder als künstlerisches Experimentierfeld zu nutzen;
Umzug nach Düsseldorf

1959–1979 Professur an der Kunstakademie Düsseldorf
Unterrichtet namhafte Künstler wie u. a. Gotthard Graubner, Kuno Gonschior, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Rissa, H. A. Schult und Franz Erhardt Walther;
Götz bewirkt in seiner Anfangszeit in der Akademie, dass Künstler wie Gerhard Hoehme, Norbert Kricke, Rupprecht Geiger und später Günther Uecker an die Kunstakademie Düsseldorf berufen werden und stimmt im Sinne der Bildhauerabteilung an der Akademie für die Berufung des damals noch unbekannten Joseph Beuys

2014 KARL OTTO GÖTZ zum 100. Geburtstag
Surreale Werkgruppe der 40er Jahre
MONOTYPIEN
Künstler der Galerie

2014 90 Jahre KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL – 1924–2014 - Streifzug durch 90 Jahre
Von Elisabeth Ahnert bis Heinrich Zille, ausgewählte Werke

Zurück