Zurück

Otto Lange
Hier zeigen wir eine Werkauswahl.

* 1879, † 1944

Stillleben mit gruener Maske, 1918, sign. u. bez., Handdruck, Farbholzschnitt, 61 x 47,1 cm, WVZ Boettger 270, Auflage vermutl. 3-4 Expl. lt. C. Schönjahn, Reutlingen Preisanfrage

Otto Lange ist ein deutscher expressionistischer Maler und Graphiker.

Biographie

Otto Lange ist 1879 in Dresden geboren und ebenda 1944 gestorben. Der Künstler ist ein deutscher expressionistischer Maler und Graphiker. Sein Studium absolvierte er an der Kunstgewerbeschule in Dresden, danach an der Kunstakademie als Schüler von Otto Gussmann, war Mitglied der Dresdner Sezession Gruppe 1919, ab 1921 Mitglied des Akademischen Rates Sachsens. Bereits in den 1920er Jahren wurden seine Werke sehr geschätzt. 1925 wurde Lange von Karl Hanusch als Professor an die Staatliche Kunstschule für Textilindustrie Plauen (Vogtland)berufen, 1933 des Amtes durch die Nationalsozialisten enthoben, seitdem freischaffender Künstler in Dresden. 1938 wurden zwei seiner Bilder auf der Berliner Ausstellung Entartete Kunst gezeigt. Otto Lange hinterließ ein umfangreiches druckgraphisches Werk. Seine aquarellierten Monotypien wie auch insbesondere die Hochdrucke sind hervorzuheben. Im Gegensatz zu anderen expressionistischen Holzschneidern arbeitete Lange überwiegend in der sehr aufwändigen Technik des Farbhochdrucks. Meist druckte Lange seine Arbeiten nicht mit einer Presse, sondern fertigte Handabriebe an, nachdem er den Druckstock statt mit der Walze mit dem Pinsel eingefärbt hatte.

2002/2003 Ausstellung Otto Lange in der KUNSTAUSSTELLUNG KÜHL

Zeichnungen, Farbholzschnitte, Radierungen

Text der Presse

Text der Einzelausstellungen

Text der Ausstellungsbeteiligungen

Werke von Otto Lange befinden sich in zahlreichen privaten wie musealen Sammlungen, z.Bsp. Städtisches Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen, Stiftung Moritzburg-Halle, Kupferstich-Kabinett Dresden

Zurück